Mein Leben und andere Dinge die keinen interesieren
  Startseite
    News
    Tagebuch
  Über...
  Archiv
  Meine Rezepte
  Terry Pratchett
  Distanzierung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Lieblingsband
   Meine Stadt
   Rufus Beck
   Werder Bremen
   Bären-Treff
   Lush

https://myblog.de/eiswolf

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Meine Familie, keine Kontakte mehr

Die letzten paar Tag sind irgendwie einfach an mir vorbeigezogen und deshalb habe ich hier nichts Neues zu berichten.
Ich habe mir aber ein paar Gedanken ?ber meine Familie gemacht die ich nicht mehr habe bzw. f?r die ich nicht mehr existiere. Dazu muss ich ziemlich weit ausholen und ein ganz sch?nes St?ckchen in meine Vergangenheit zur?ck gehen. Am besten fange ich bei meiner Mutter an die sich von meinem Vater getrennt hat als ich 18 oder 19 Jahre alt war. Es war auf alle F?lle w?hrend meiner Ausbildung zum Koch und zu dem Zeitpunkt haben sie sich sogar ziemlich friedlich getrennt. Die ersten zwei, drei Jahre nach der Trennung hatte ich noch guten und regen Kontakt zu Ihr und habe sie ziemlich oft besucht. Sie wohnte bzw. wohnt noch am Bodensee. Ich plante damals sogar nach meiner Lehre an den Bodensee in Ihre N?he zu ziehen um dort zu arbeiten. Aber es kam alles ganz anders, als die Scheidung zwischen meinen Eltern lief und es nur noch ums liebe Geld ging. Dazu muss ich sagen das meine Eltern gemeinsam ein Haus gebaut hatten und nun wollte meine Mutter nat?rlich daf?r Ihren Anteil Geld sehen. Die Scheidung war dann w?hrend meines Grundwehrdienstes und ich habe mich dann auf die Seite meines Vaters und meines Bruders geschlagen die das Haus halten wollten. Also haben wir drei gemeinsam einen Kredit aufgenommen um meiner Mutter den Anteil auszubezahlen. So ist der Kontakt zu Ihr erst ein mal abgebrochen. In der Zeit danach bin ich dann irgendwie abgerutscht weil ich mich an die falschen Leute geh?ngt habe. Ich habe glaube ich fast alles ausprobiert was es an Drogen gibt und habe nur noch so vor mich hingelebt. Ich hatte zwar eine Arbeit die ich zum Gl?ck nicht vernachl?ssigt habe aber in meiner Freizeit ging es einfach willenlos zu. 1995 ist dann mein Vater relativ ?berraschend verstorben, er war zwar schon seit l?ngerem Krank und auch schon in Fr?hrente. Trotzdem hat weder mein Bruder noch ich damit gerechnet das er sterben w?rde. Das waren ein paar schlimme Tag f?r uns und wir haben dann die Schulden f?r das Haus auf uns genommen weil wir es unbedingt halten wollten. Als dann mein Bruder seine langj?hrige Freundin geheiratet hat kam es wieder zu einem sporadischen Kontakt zu unserer Mutter. Aber dieser Kontakt war sehr lose und unser Verh?ltnis war wahrscheinlich zu gest?rt. Mit meinem Bruder kam es dann vor fast f?nf Jahren zum Bruch. Ich habe ja immer noch flei?ig meine Drogen genossen und au?er denen hatte ich nicht viel Interesse am Leben. Ich machte eine ziemlich depressive Phase durch und habe mich in dem Haus zusammen mit meinem Bruder und den Schulden wie ein Gefangener gef?hlt. Dieses Haus war ziemlich komisch gebaut, so das man keine klare Trennlinie ziehen konnte. Mein Bruder und seine Frau hatten im Dachgeschoss ein gro?es Schlafzimmer eine Dusche und ein kleines ungenutztes Zimmer. Im Erdgeschoss war das alte Schlafzimmer meines Vaters, das Arbeits- /Computerzimmer meines Bruders, noch ein Bad, die K?che meines Bruders und Ihr Wohnzimmer mit Ess-/Kaminzimmer. Ich hatte im dunklen Keller eine K?che und mein Zimmer, das zwar recht gro? war aber halt im dunklen Keller. Wie gesagt leider war das Haus vom Schnitt her so komisch das man es nicht anders aufteilen konnte. Irgendwann, ich war zu dem Zeitpunkt von Selbstmordgedanken und Depressionen geplagt hatte ich nur noch einen Wunsch. Ich musste raus aus dem Haus und endlich mein eigenes Leben f?hren, ich konnte einfach nicht mehr so leben. Au?erdem sind mir langsam aber sicher die Schulden ?ber den Kopf gewachsen. Woran ich durch meinen Drogenkonsum selbst schuld war! Aber ich habe es auch nicht mehr eingesehen warum ich f?r den kleinen dunklen Teil des Hauses den gleichen Anteil wie mein Bruder zahlen sollte. Ich habe nach der Erkenntnis das ich aus dem Haus raus muss noch eine ziemlich Zeit lang gebraucht bevor ich mich getraut habe es meinem Bruder zu beichten. In der Zeit war ich aber so im inneren Umbruch das ich von Heute auf Morgen mit den Drogen aufgeh?rt habe. Und ich habe in dieser Zeit meine Freundin in einem Chat kennen gelernt, weil ich nicht mehr um die H?user gezogen bin und mir in dem Haus langweilig war. Nachdem ich meinem Bruder dann endlich gesagt hatte das ich einfach aus dem Haus raus muss ging f?r mich alles ziemlich schnell. Es war sozusagen eine Flucht aus dem Haus. Ich habe meinen Bruder sogar ganz sch?n h?ngen lassen mit den Schulden, einem Teil meines Ger?mpels meiner Unordnung die ich hinterlassen habe und dem anstehenden Verkauf des Hauses. Es hat auch noch einige Monate gedauert bis er einen K?ufer hatte und ich denke er hatte in der Zeit viel Stress und Sorgen. W?hrenddessen ich meine neu gewonnene Freiheit genossen habe und menschlich endlich aufgebl?ht bin. Nun lebe ich seit fast f?nf Jahren hier alleine in meiner Wohnung und habe eine wundervolle Freundin mit der ich im n?chsten Fr?hjahr zusammen ziehen m?chte.
Meinen Bruder habe ich in der Zeit nur noch ein mal beim Notar gesehen als der Vertrag unterschrieben wurde. Ich melde mich halt nicht bei Ihm und er meldet sich nicht mehr bei mir. Aber wegen dem Haus und der Situation wie ich Ihn zur?ck gelassen habe, habe ich kein schlechtes Gewissen. Aber warum mache ich mir dann Gedanken dar?ber? Ich musste es tun sonnst w?re ich schon seit ein paar Jahren nicht mehr am Leben. Denn ich h?tte es mir mit Sicherheit genommen wenn ich noch etwas l?nger in diesem Haus gefangen gewesen w?re.
Meine Mutter hatte mir die letzten Jahre ?ber immer eine Karte zu Weihnachten und zum Geburtstag geschickt. Ich habe darauf aber nie reagiert weil sie f?r mich inzwischen eine fremde Frau ist mit der mich nichts verbindet. Mittlerweile hat sie das Karten schicken aber auch aufgegeben denn zu meinem letzten Geburtstag habe ich keine mehr bekommen. Vielleicht wenn ich irgendwann dazu bereit bin werde ich wieder Kontakt zu meinem Bruder aufnehmen aber im Moment kann ich es einfach nicht.
13.9.05 20:11


Werbung


Gedanken über alte Freunde

Nachdem diese Woche, bis auf meine Magen-Darm-Geschichte, eigentlich recht ruhig und gut verlaufen ist steht mal wieder das Wochenende an. Ich wei? im Moment zwar noch nicht genau was ich damit anfange aber es wird sich sicher irgendwas ergeben. Bei uns ist zwar noch das Winzerfest aber da werde ich wohl nicht hingehen. So ganz alleine macht das keinen Spa? und dort laufen zu viele Leute rum, denen ich mit Sicherheit nicht begegnen m?chte. Kennt Ihr das auch? Man war fr?her mit jemandem echt gut befreundet hat jeden Tag miteinander verbracht und aus welchen Gr?nden auch immer haben sich die Wege getrennt. Wenn man diesen Leuten dann heute begegnet hat man sich dann einfach nichts mehr zu sagen oder man kann Ihnen einfach nicht mehr zuh?ren. Mir geht es mit vielen Leuten so mit denen ich fr?her immer unterwegs war. Ich denke mir dann immer nur, wie konnte ich damals das hohle, geistlose Geplapper nur ertragen. Die meisten von diesen Leuten sind n?mlich immer noch auf dem geistigen Stand von vor 5-10 Jahren und haben sich Menschlich keinen halben Meter weiter entwickelt. Na ja egal ich habe jetzt ja meine Freundin, die ich im Moment zwar nur alle zwei Wochen sehen, mit der ich mich aber ?ber alles unterhalten kann was mich besch?ftigt. Au?erdem sind da noch Ihre Freunde die mich so herzlich in Ihren Kreis aufgenommen haben und die ich mittlerweile auch lieb gewonnen habe. Das ich dort so herzlich aufgenommen wurde hat mich gewundert, muss wohl daran liegen das Sie in Berlin leben und viel offener sind als die Leute hier in der Kleinstadt. Wenn man hier nicht in einem Verein ist, hat man einen schweren Stand und wenn man in so einen Verein als Neuer reinkommt wird man zuerst mal Misstrauisch be?ugt. Das ist meine gr??te Angst das wenn im n?chsten Fr?hjahr meine Freundin hier her zieht, sie mit diesem Verhalten der Leute nicht zurecht kommt. Das wird sich aber zeigen und ich werde mich anstrengen es hier so sch?n wie nur m?glich zu machen. Jetzt muss ich noch ein wenig Ordnung in meiner Wohnung machen und w?nsche euch allen ein sch?nes Wochenende!
Bis bald euer,
Eiswolf
10.9.05 11:08


Magen-Darm-Geschichte

Nachdem am gestrigen Tag nichts Besonderes passiert ist und ich keinen Eintrag gemacht habe komme ich heute mal ungew?hnlich fr?h dazu etwas zu schreiben. Der Grund daf?r ist das ich mir irgendeine Magen-Darm-Geschichte eingefangen habe und mich im Moment nicht weiter als 5 Meter von der Toilette entfernen m?chte. Ganz sch?n Unangenehm so eine Sache, es hat gestern Abend angefangen und die letzte Nacht war ich mehr auf der Sch?ssel als in meinem Bett. Da habe ich mir f?r heute frei genommen und versuche mich auszukurieren.
Im Moment habe ich den Fernseher an und h?re mir die hei?e Luft an die unsere Politiker vor der Wahl so ablassen. Echt grausam was die alles versprechen und besser machen wollen. Wie sie sich gegenseitig die Schuld an der momentanen Lage Deutschlands in die Schuhe schieben. Das ist die erste Wahl bei der ich so kurz vorher immer noch nicht wei? wen ich dieses mal w?hlen soll. Irgendwie kommt es mir im Moment so vor das es egal ist wen man w?hlt und man gut den Spruch: ? Vom Regen in die Traufe? in ?Vom Regen in die Jauche? ab?ndern kann. Ich habe das Gef?hl das die Karre ?Deutschland? so tief im Dreck sitzt das im Moment keine der Parteien sie rausziehen kann ohne das wir Kleinen noch mehr bluten m?ssen. Na ja ich bin mal gespannt wer gewinnen wird und mit welchem Kn?ppel wir dann eins ?ber den Kopf gezogen bekommen. Nach dem Motto: ?Es kann nur schlimmer werden?

Bis bald,
Eiswolf
7.9.05 10:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung